Caravan-Wendt - Wohnwagen und Wohnmobile

Führerscheinklassen: Sie dürfen mehr, als Sie denken!

  • 5 4 3 2 1
  • 3.7 von 5 33 Bewertungen
    • 22. April 2014

    Der Führerschein ist manchmal das letzte Hindernis, was zwischen Ihnen und ihrem Traum der mobilen Freizeit stehen kann. Denn wer ab 1999 seinen "Lappen" erhalten hat, wurde (unter Bezeichnung des EU-Führerscheins) in die Klassen B, BE, C1 usw. eingeteilt. Die jweiligen Stufen bezeichnen bestimmte Fahrzeuggruppen, welche man nur führen darf, wenn man entsprechende Prüfungen für dafür bestanden hat. Aber was bedeuten Sie im einzelnen? Wir haben im Folgenden die wichtigsten Klassen für Wohnwagen bzw. Wohnmobile zusammengefasst:


      Führerscheinklasse B: Die Klasse B ermöglicht das Führen von Kraftfahrzeugen (z.B. PKWs oder Wohnmobile) mit einer Gesamtmasse von bis zu 3.500 kg. Ausgenommen hiervon sind Motorräder. Zudem ist es Ihnen gestattet Anhänger mit bis zu 750 kg Gesamtgewicht zusätzlich oder Wohnwagen über 750 kg zu ziehen, sofern das Gesamtgewicht des Gespanns (PKW + Wohnwagen) nicht 3.500 kg übersteigt. Letzteres wissen viele nicht, denn mit der richtigen Kombination aus Wohnwagen und Zugfahrzeug lassen sich viele leichte Wohnwagen ziehen.

      Führerscheinklasse BE: Mit der Zusatzklasse BE, welche nur erworben werden kann, wenn man die Klasse B bereits hat, lassen sich Gespanne mit Anhängern mit maximal 3.500 kg Gesamtmasse führen. Hier ist lediglich darauf zu achten, dass die Anhängelast des Zugfahrzeugs der Gesamtmasse des Anhängers stand hält. Für die Klasse BE ist eine zusätzliche Prüfung notwendig.

      Führerscheinerweiterung B96: Seit 2013 gibt es die Klasse B96. Sie lässt sich durch eine (meist) eintägige Schulung erwerben und erlaubt das Fahren von Gespannen mit bis zu 4.250 kg Gesamtgewicht.

      Weitere Voraussetzungen für das Führen von Gespannen ohne die Führerscheinklasse BE und unseren Gewichte-Rechner finden Sie hier.

      Führerscheinklasse C1: Für die "großen" Wohnmobile über 3.500 kg Gesamtgewicht ist mindestens die Klasse C1 erforderlich. Man kann Sie erhalten, wenn man die Klasse B bereits besitzt und zusätzliche theoretische und praktische Prüfungen besteht. Damit ist es dann möglich, LKWs (So heißen alle Fahrzeuge über 3.500 kg) mit einer Gesamtmasse bis zu 7.500 kg zu fahren.

      Führerscheinklasse C: Ganz große Wohnmobile mit einem Gesamtgewicht über 7.500 kg (z.B. von Concorde) benötigen die Klasse C. Auch hier ist die Klasse B erforderlich und weitere Prüfungen sind nötig. Mit dem Erwerb der Klasse C erhält man die Klasse C1 automatisch.


    Am Ende ist die "Hürde" zum großen Reisemobil oder Wohnwagen gar nicht so hoch und sollte Sie auch nicht dazu bewegen auf diese Uralubsart zu verzichten. Es gibt mitlerweile so viele Interessante Angebote von Fahrschulen, wo Sie beispielsweise die Führerscheinklasse C in nur 2 Wochen erhalten können. Gerne stehen wir Ihnen mit weiteren Informationen zu verfügung. Rufen Sie uns einfach an oder schicken uns eine Email.

    Weiterführende Links:

    von Manuel Wendt
    Kommentare


    TOP